10 mögliche Bestandteile eines Morgenrituals

6 Kommentare zu „10 mögliche Bestandteile eines Morgenrituals“

  1. Hmmmm…keine Kohlehydrate würd ich nicht unterschreiben. Gerade am moregen hat der Körper die beste Insulinsensivität, bedeutet di aufgenommenen Kohlehydrate könne sehr gut verstoffwechselt werden.
    Selbstvesrtändlich kommt es dabei auf die Art (Komplexität) der KH’s drauf an.

    Haferflocken sind abei besonders geeignet oder natürlich Früchte. Ein absolutes no go sind gesüsste Müsli usw.

    Nun, nur ein kleine Ergänzung eines aufmerksamen Viewers:-)

  2. Heinz Müller

    Grüß dich Heiko,

    das Thema ist für mich besonders wichtig, da ich beim Aufstehen öfters ein Motivationsproblem habe und Zeit ungenützt verstreichen lasse. Ein Ritual ist, so denke ich, für mich daher sehr interessant und würde meinen Start in den Tag und dadurch den ganzen Tag bestimmt verbessern.

    Danke für die tollen Inputs.

    Gruß, Heinz

  3. Finde die Idee klasse mit den Morgenrituals. So kommt man in die Gänge und vertrödelt nicht seine Zeit. Kann mir vorstellen, dass damit auch die Motivation in Schwung kommt.

  4. Auch ich finde das Klasse mit den Morgenrituals, Man vertrödelt keine Zeit und hat am Abend was geschafft. Werde das gleich mal ausprobieren 🙂

  5. Tolle Idee, sich Morgenrituals anzugewöhnen. Für einen guten Start in den Tag, ist das enorm wichtig. Werde das in die Tat umsetzen. Bin schon sehr gespannt darauf. Danke für die Tipps.

  6. Ich persönlich mache es so.. zuerst 1-2 gläser Wasser. Danach Kaffee machen und die News lesen über feedly, Facebook, Twitter und per Pocket das wichtigste auf die Seite legen. E-Mails kurz checken, Udemy ( oder andere Plattformen ) Kurs ansehen und das wichtigste notieren. Danach frühstücken wobei ich dies Paleokonform zubereite. Sooo dann kanns nach dem duschen losgehen. Achja.. zuerst warm und dann kaltduschen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.