1. Der richtige Fokus

Meine Serie der wichtigsten Erfolgsfaktoren möchte ich mit dem Thema „Der richtige Fokus“ beginnen. Denn mit dem richtigen Fokus legen Sie auch eine entscheidende Grundlage für die weiteren Erfolgsfaktoren, die ich in den folgenden Artikeln dieser Serie behandeln werde.
Inspiriert wurde dieser Text von einem Artikel in der Handelszeitung mit dem Titel „Die Kultur des gegenseitigen Störens“.

Machen wir uns zu Beginn einmal eines klar: Im Grunde befinden wir uns heute in einer Situation, die an Ironie kaum zu überbieten ist.
Auf der einen Seite ermöglicht das Internet heute wirklich jedermann (und das meine ich so!) ein erfolgreiches und extrem lukratives Geschäft aufzubauen. Ich selbst kann nun wirklich ein Lied davon singen… Es ist gerade mal rund vier Jahre her, dass ich von meiner „Studentenbude“ in die erste „richtige Wohnung“ gezogen bin. Inzwischen lebe ich in einem „Townhouse“ mitten in Berlin, in allerbester Lage. In finanzieller Hinsicht habe ich also so ziemlich alles, was ich mir einst erträumt habe, bereits erreicht.
Doch das Internet steht eben nicht nur für Chancen und Gelegenheiten. Denn auf der anderen Seite sorgen Internet, Handy, Skype und Co. für eine „Kultur des gegenseitigen Störens“ (Zitat aus dem Handelszeitungs-Artikel). Oder anders gesagt: Für ständige Ablenkung.

Ich selbst weiß auch hiervon ein Lied zu singen. Dauerhaftes, konzentriertes Arbeiten ist meine Sache eigentlich nicht…
Einiges habe ich bereits versucht, um wirklich konzentriert und zielstrebig arbeiten zu können. So ist meine Telefonnummer nur sehr wenigen Leuten bekannt und steht NICHT im Internet. Ähnliches gilt für meine eigentliche Mailadresse – meine „offiziellen“ Firmen-Mailadressen beantworten Mitarbeiter von mir. In Skype habe ich nur ein paar Dutzend Kontakte und bin zudem meistens offline.
Und trotzdem: Es fällt mir, das gebe ich gerne zu, wirklich schwer, diesen Artikel hier zu schreiben, ohne immer mal wieder einen kurzen Ausflug ins Netz zu machen und meine üblichen Webseiten zu checken (vielleicht kennen Sie das ja…).
Nun gibt es Schwächen, die man gar nicht erst bekämpft, sondern besser gleich „delegiert“. Wenn ich beispielsweise kein gutes Auge für Design habe, dann sollte ich dieses Thema möglichst schnell an einen Mitarbeiter oder eine Honorarkraft geben.
Die besagte Schwäche, nicht länger konzentriert arbeiten zu können, MUSS ich aber aktiv angehen, wenn ich erfolgreich sein möchte.

Multitasking ist der Feind!

Und meiner Meinung nach, müssen Sie das ebenfalls. Vielleicht kennen Sie das Sprichwort: „Wer zwei Hasen auf einmal jagt, fängt keinen Hasen.“
Genauso ist es; in fast allen Bereichen des Lebens. Also machen wir uns nichts vor: Multitasking ist NICHT effektiv (zumindest bei den allermeisten Leuten). Jedes Mal, wenn wir zwischen zwei (oder mehr) Themenfeldern wechseln, müssen wir uns neu konzentrieren. Das mag einige Sekunden dauern oder auch Minuten, jedenfalls kostet es Zeit.
Wenn Sie erfolgreich arbeiten wollen, ist es deshalb absolut unerlässlich, Ihre Arbeit in größeren Blöcken zu organisieren. Und innerhalb eines solchen Blockes machen Sie nur genau eine einzige Sache! Nur auf diese Art und Weise können Sie in den so genannten „Flow“ kommen. Das kennen Sie vielleicht: Flow ist, wenn die Arbeit scheinbar „von alleine“ geht, wenn alles flott von der Hand geht, die Zeit wie im Flug vorübergeht und man dann plötzlich aufblickt und feststellt, dass man eine ganze Menge geschafft hat.
Das ist die Situation, in die Sie kommen sollten. Das ist die Situation, der man tolle Werbekampagne entwirft, gute Texte schreibt, sich interessante Videos ausdenkt, brillante Ideen entstehen und so weiter.
Es ist ganz einfach: Je mehr Ihrer Arbeitszeit Sie im „Flow“ verbringen, desto erfolgreicher werden Sie sein!

Hier nun einige konkrete Tipps für Ihre tägliche Arbeit:

1. Arbeiten Sie in Blöcken
Nehmen Sie sich also gezielt Zeit für bestimmte Aufgaben. Ein solche Block sollte mindestens 45 Minuten lang sein, besser 60 oder gar 90. In einem solchen Block arbeiten Sie NUR und ausschließlich an der gerade anstehenden Aufgabe, die Ihr Business am weitesten nach vorne bringt. Also beispielsweise Ihrem neuen Produkt. Oder Ihrer neuen Kampagne. Oder Ihrer Traffic-Strategie. Wichtig ist auch, dass Sie sich diese Blöcke ganz gezielt dann nehmen, wenn Sie am effektivsten sind. Sind Sie Morgens ab 8 Uhr topfit und arbeiten schnell und effektiv? Warum verschwenden Sie diese Zeit dann, um Emails zu beantworten oder den Tag zu planen? Beantworten Sie Emails vor der Mittagspause und planen Sie den folgenden Tag Abends als letzte Aufgabe jedes Tages. Das ist natürlich nur ein Beispiel. Sie selbst müssen wissen, wann Sie am effektivsten sind. Nutzen Sie diese Zeit konsequent!

2. Eliminieren Sie Störungen und Ablenkungen
Seien Sie – gerade in diesen Blöcken – auch einmal mal ganz gezielt NICHT erreichbar. Niemand sollten Sie zwingen können, jederzeit erreichbar zu sein (zumindest nicht auf der beruflichen Ebene). Nehmen Sie sich stattdessen die Freiheit, die Sie verdienen und vereinbaren Sie beispielsweise, Telefongespräche grundsätzlich zwischen 13 und 14 oder 16 und 17 Uhr zu führen – nur als Beispiel. Schalten Sie das Telefon aus, schließen Sie Skype und sonstige Chat-Programme, deaktivieren Sie Ihrem Email-Software und so weiter.
Mein Tipp: Am besten Sie arbeiten in der jeweiligen Software im Vollbild-Modus und schließen alle anderen Fenster Ihres Rechners. Nehmen Sie sich ganz gezielt vor, NICHT ins Internet zu schauen, es sei denn, es ist zu Recherchezwecken unbedingt notwendig.

3. Machen Sie das wichtigste Zuerst
Dieses Thema habe ich schon beim ersten Punkt angeschnitten: Wenn Sie sind wie ich, dann machen Sie diesen Fehler vielleicht auch: Morgens, als allererstes, checken und beantworten Sie zunächst einmal Ihre Emails. Das sollten Sie nicht tun. Denn damit „verschwenden“ Sie Ihre produktivste Zeit (zumindest bei den meisten Menschen) mit einer Arbeit, die zweitrangig ist.
Nehmen Sie sich stattdessen für jeden Tag ein wichtiges Projekt vor, dass Sie in den ersten ein/zwei Arbeitsstunden konzentriert angehen. Sie werden staunen, wie schnell ihr Business auf einmal vorankommt, wenn Sie den Block für die wichtigen Arbeiten an den Anfang eines jeden Tages legen. Stellen Sie sich vor, wie gut Sie sich in Zukunft fühlen werden, wenn es Mittag ist und Sie den schwierigsten Job des jeweiligen Tages bereits geschafft haben!

4. Delegieren Sie Unwichtiges
Beginnen Sie so früh wie möglich, unwichtige Arbeiten zu delegieren. Sie es an Honorar-Kräfte, an 400-Euro-Jobber, an feste Mitarbeiter, an VPAs oder an wen auch immer. Generell sollten Sie es zu Ihrem Ziel machen, ALLES zu delegieren, was jemand anders ebenfalls machen kann. Wenn Sie selbst sich nur noch auf das Wesentliche (Strategie Ihres Business, Produkt-Entwicklung, Werbekampagnen) konzentrieren müssen, dann wird Ihr Erfolg „durch die Decke gehen“.

5. Arbeiten Sie mit To-Do-Listen
Ein ganz wichtiger Punkt ist ebenfalls: Machen Sie sich Listen Ihrer Aufgaben. Eine simple To-Do-Liste ist meiner Meinung nach extrem hilfreich. Oftmals genügt hier schon ein Zettel, auf den Sie die wichtigsten Aufgaben des Tages notieren und dann Stück für Stück durchstreichen oder Abhaken. Auf diese Art und Weise können Sie sich auf erledigte Aufgaben belohnen.
Ich habe übrigens zum Thema To-Do-Listen-Software vor einiger Zeit ein Video aufgenommen. Sie finden es hier.

Setzen Sie diese Tipps um und Sie werden immer mehr Abende erleben, an denen Sie auf den Tag zurückschauen und sich wundern, was Sie wieder alles geschafft haben.
Das wünsche ich Ihnen (und mir selbst wünsche ich es auch).

In diesem Sinne: Auf den richtigen Fokus und bis bald

Ihr Heiko Häusler

Übrigens: Ich schreibe diesen Text hier gerade in meiner „Stillen Stunde“ fertig. Das Projekt „Die wichtigsten Erfolgsfaktoren“ schiebe ich schon einige Zeit (seit Ende 2010…!) vor mir her. Immer wieder kam was dazwischen – kennen Sie sicher…
Als relativ erfolgreicher Internet-Marketer konnte ich mir vieles schon so einrichten, wie es für mich ideal ist. Ich habe mein Büro im Erdgeschoss meines Hauses in Berlin. Fühle mich sehr wohl hier. Und so weiter.
Aber: Im Büro herrscht immer eine gewisse Hektik. Ein bis zwei meiner Mitarbeiter arbeiten hier vor Ort und wollen immer mal wieder was. Der Postbote klingelt an der Tür. Telefon, Skype, Email. Auch das kennen Sie sicher. Und genau deshalb habe ich nun die „Stille Stunde“ für mich eingeführt. Nach mehr Mittagspause mache ich von 13:00 – 13:30 den üblichen Kram. Also Emails beantworten, To-Dos mit meinem Team abklären usw. Aber von 13:30 bis 15:00 klemme ich mir meinen Laptop unter den Arm und ziehe ich mich in eines der Gästezimmer hier im Haus zurück. Vorher beende ich die Email-Software und Skype. Handy und Telefon bleiben unten im Büro. Ablenkung wird soweit irgend möglich reduziert. Und dann arbeite ich 90 Minuten konzentriert und „produktiv“. Einzige Grundregel dabei: Produktiv muss es sein. Also Texte und Werbetexte verfassen, Konzepte für Videos schreiben, Keynote-Videos verfassen und aufnehmen, Werbestrategien und Launches planen – und so weiter.
Und seit dem ich das so mache bin ich viel, viel produktiver.
Sie müssen natürlich nicht das gleiche machen, aber ich empfehle Ihnen sehr dringend, irgendetwas ähnliches zu machen.

Teilen Sie diesen Inhalt!