7 entscheidende Denkanstöße für Ihr Online-Business

1. Denken Sie nicht in Webseiten, sondern in Lead-Generatoren

Im Mittelpunkt eines Online-Business sollte nicht Ihre Webseite stehen. (Definition Webseite hier: Firmen-Präsenz mit Informationen, verschiedenen Unterseiten usw.)
Vielmehr sollten dort etwas abstrakter verschiedene Tools und Möglichkeiten, Kontakte zu generieren stehen.
Denken Sie nicht in Webseiten, denken Sie in Lead-Generatoren, die die Aufgabe haben, Kontakte zu generieren.
Warum Kontakte?
Der Lead, der Kontakt, das qualifizierte Kunden-Interesse ist Herzblut in jedem Online-Business. Ohne Kontakte keine Kunden, kein Umsatz, kein Business. Natürlich KANN eine Firmen-Webseite oder ein Blog auch dazu dienen, Kontakte zu generieren. Effektiver sind aber – je nach Traffic-Quelle – in der Regel reine Landing-Pages, die den Besuchern nur zwei Möglichkeiten lassen: Trag dich ein oder geh. Im Normalfall sind nur mit derartigen Webseiten Eintrage-Raten im zweistelligen Prozent-Bereich möglich.

2. Unterschiedliche Landingpages je Traffic-Quelle

Mit einer Webseite, auf den Sie Ihren gesamten Traffic leiten, kommen Sie heute meist nicht weit. Denn je nach Traffic-Quelle sind die Anforderungen an eine Landingpage völlig unterschiedlich.
Je Traffic-Quelle brauchen Sie deshalb oftmals unterschiedliche Landingpages.
Einige Beispiele: Um in der heutigen Zeit effektives SEO machen zu können, ist in der Regel eine Content-lastige WordPress-Installation die beste Basis, mit anderen Worten: Ein Blog.
Allerdings convertiert ein Blog selten gut – eben weil es den Besuchern viele Möglichkeiten bietet.
Wenn Sie also, wie beispielsweise mit Facebook-Anzeigen, gezielt Traffic einkaufen, empfiehlt sich die reine Email-Einsammel-Seite, auch genannt Optin-Seite. Diese reine Email-Einsammel-Seite funktioniert wiederum bei der anderen großen Quelle von Bezahlt-Traffic, Adwords, meist nicht, weil Google an eine Adwords-konforme Landing-Page diverse Ansprüche stellt.
Deshalb mein Tipp: Entscheiden Sie sich zunächst einmal für eine Traffic-Quelle, beispielsweise Facebook, und optimieren Sie Ihre Landingpage für exakt diese Quelle.

3. Behalten Sie Ihre EPV im Auge

Ihr EPV ist eine der wichtigsten Statistiken in Ihrem Online-Business. Ihr EPV sagt Ihnen, wieviel Euro Sie im Schnitt pro Webseiten-Besucher verdienen. Einfache Rechnung: 1 % Ihrer Webseiten-Besucher kauft ein Produkt, das 100 Euro kostet. Folglich haben Sie einen EPV von 1 Euro. Erhöhen Sie die Conversion auf 2 %, steigt der EPV auf 2 Euro, verdoppeln Sie auch Ihren Kundenwert steigt der EPV auf 4 Euro…
Mein Tipp für Bezahlt-Traffic: Versuchen Sie maximal 50 % Ihres Gewinns pro Besucher in Traffic zu investieren, idealerweise nur 25 %.

4. Behalten Sie Ihre Conversion im Auge

Der EPV errechnet sich aus Kauf-Conversion und Kundenwert, also Umsatz pro Kunde. Das bedeutet, Sie müssen permament an Ihrer Kauf-Conversion arbeiten, damit Ihre Zahlen im grünen Bereich bleiben. Denn hier steht und fällt Ihr komplettes Online-Business: Stimmt Ihr EPV ist Traffic kein Problem… Sie können ihn sich schlicht einkaufen und Sie gewinnen Affiliates, also Vertriebspartner, die ebenfalls vor allem den EPV im Auge haben.
Splittests sind hier das Mittel der Wahl, mehr dazu unter Punkt 1.

5. Behalten Sie Ihren Kundenwert im Auge

Ebenso wichtig ist aber der zweite Teil der EPV-Formel: Ihr Kundenwert. Die einfachste Strategie, Ihren Kundenwert dauerhaft zu erhöhen, sind konsequente 1Click-Upsells. Sie verkaufen also im ersten Schritt ein vielleicht eher niedrigpreisiges Produkte, direkt dahinter aber einen Upsell. Simple Formel zur Verdoppelung des Kundenwerts: 10 % Ihrer Kunden kaufen den Upsell, der zehmal mehr kostet als das Einstiegsprodukt.
Nochmals: Conversion und Kundenwert sind hier mathematisch absolut gleichwertig. Sie müssen an BEIDEN Theman arbeiten, damit Ihre Traffic-Strategie aufgeht.

6. Nutzen Sie die sozialen Medien – aber richtig…

Ja, natürlich sollten die sozialen Medien Teil Ihrer Online-Strategie sein. Und zwar insbesondere Youtube und Facebook. Sie sollten sich aber auch keine Illusionen machen: Automatisch, kostenlos, viral geht’s auch hier selten zu. Und ein Fan/Freund bedeutet noch lange nicht Umsatz…
Facebook-Profil oder besser die Fanpage sind vor allem gute Möglichkeiten, mit bestehenden Kontakten und Kunden im Austausch zu bleiben (Stichwort Kundenwert). Als Traffic-Strategie eignen sich dagegen am besten Facebook-Anzeigen. Wie schon gesagt können Sie Facebook-Traffic problemlos auf reine Email-Einsammelseiten lenken. Profil-Pflege und Aufbau von Fans sind dieser Strategie gegenüber zweitrangig, weil zeitfressend und selten sehr effektiv.
Analog dazu können Sie bei Youtube auf der einen Seite Kontakte pflegen, indem Sie hochwertige Videos veröffentlichen. Neue Kontakte generieren Sie auch hier am besten gegen Cash, nämlich über Video-Anzeigen innerhalb von Google Adwords.
Ein Video produzieren und darauf warten, dass es “viral” wird, funktioniert dagegen selten – zumindest sind mir in meiner langjährigen Praxis kaum entsprechende Fälle bekannt. Und selbst WENN es viral wird, ist noch lange nicht sicher, dass es auch potentielle Kundschaft anzieht. Auch hier wieder ist für Sie als Unternehmer vor allem eine Frage entscheidend: Bringt mir das Umsatz?!?

7. Nutzen Sie die heutigen technischen Möglichkeiten, um zu TESTEN

Testen, Testen, Testen – das ist das das Credo von so ziemlich jeden Internet-Marketer.
Zugegeben: In der Vergangenheit war dies technisch oftmals relativ schwierig. Doch gerade in den letzten ein/zwei Jahren hat sich hier vieles getan.
Der Autoresponder Klick-Tipp bietet beispielsweise ab der mittleren Version (Premium für 47 Euro im Monat) die Funktion “Splittesten von Emails”. Ein absolut brilliantes Feature, das jedem, der mehr als vielleicht 500 Kontakte hat, die 20 Euro mehr gegenüber der Einstiegsversion wert sein sollte.
Bei Landing-Page-Generatoren wie Lead-Pages und Unbounce sind Splittest inzwischen ebenfalls inklusive. Bei uns läuft beispielsweise gerade in Unbounce eine Aktion mit einer Optin-Rate von 66,67 % (kein Scherz!), die wir nicht zuletzt durch Splittests erreicht haben. Ich werde diese Zahlen und wie sie zustande kamen demnächst mal in einer Fallstudie zeigen….

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit den Denkanstößen in diesem Beitrag auf den richtigen Weg für Ihr Online-Marketing helfe. Wie immer freue ich mich auf Anmerkungen, Lob, Kritik oder was auch immer per Kommentar. Schreiben Sie mir JETZT! 🙂

Grüße

Heiko Häusler

33 Kommentare zu „7 entscheidende Denkanstöße für Ihr Online-Business“

  1. Hallo Heiko,
    danke für die Denkanstöße. Bin schon gespannt auf die Fallstudie, denn die Optin-Rate bei der Unbounced-generierten Landing-Page ist ja sensationell.
    Liebe Grüße
    Roman Winterleitner

  2. Hallo Heiko,

    schön, mal wieder was zu lesen von Dir.
    Und nochdazu die schonungslose Wahrheit. Kommt gut.

    Merci,

    Schönen Sonntag noch.

    LG aus dem schönen Chiemgau

  3. Na, das waren ja wieder Denkanstöße zum Sonntagabend 😉 Es ist schon erstaunlich, wie viele Unternehmer ihre Zahlen nicht im Blick haben und sich wundern, warum sie im Internet kein Geld verdienen.
    Danke für die klaren Worte.

  4. Hallo Heiko,

    super Info vielen Dank für die Tipps. Ich versuche mich gerade mit Leadpages und bin nicht sooo glücklich, weil hier kaum Möglichkeiten zum ändern der Vorlagen gegeben sind. Ich werde mal Unbounce probieren. Mal sehen, wie ich damit zurecht komme.

    LG, aus Bayern

  5. Heiko Häusler

    Unbounce ist cool. Super Integration mit Infusionsoft, tolle Vorlagen aber dabei komplette Flexibilität beim Gestalten. Nur leider kein Partnerprogramm… 😉

  6. Heiko Häusler

    @Erik: „Nicht schlecht“ ist gut… Dass ihr Nordlichter immer so übertreiben müsst… 😀

  7. Eine Konversion von 66,67% ist sensationell.
    Super! Bin schon sehr auf die Fallstudie gespannt.
    Heiko, beste Grüße nach Berlin,
    Peter

  8. Vielen Dank für die Denkanstösse.
    Ich habe dazu eine Frage:

    Welche Unternehmen und Programmierer würdest du für die Erstellung von Landing Pages zu bestimmten Nischen-Blogs empfehlen?

    Ich möchte gerne eine Liste aufbauen und dazu eine Landing Page aufbauen. Allerdings fehlt mir die Zeit dazu. Mein Nischen Blog steht bereits und hat auch täglich über 150 Besucher. Tendenz steigend!

    Weiterhin:
    Welche Newsletter in welcher Reihenfolge sollte ich meinen abonnierten Lesern zusenden, damit ich eine gute Conversion erreiche?

    Danke für eure Antworten im Voraus!

  9. Richtig Heiko,
    die meisten Unternehmer denken: „Ich brauche eine Website…“
    Sie meinen aber: „Ich brauche Kunden/Aufträge/Umsatz …“
    Großer Unterschied und Ansatz Nr.1 für alle Marketingberater!
    Danke für die wertvollen Hinweise!

  10. Hallo Heiko,
    auch ich möchte mich für diese Denkanstöße bei dir bedanken und kann dir da nur voll beipflichen, denn erst als ich meine Zahlen im Blick hatte und auch im Blick behielt wurde ich in Sachen Traffic und Conversion erst richtig erfolgreich.

    Herzliche Grüße

    Mark Reuter

  11. Hallo Heiko,

    vielen Dank, dass Du uns mit Deinem Wirken immer wieder Wertvolle, ja lebensverbessernde Informationen zur Verfügung stellt.

    Herliche Grüße

    Daniel

  12. Hallo Heiko,

    vielen Dank wieder einmal für die Denkanstöße und das die die Dinge immer so bei den Namen nennst.
    @Erik Ich nehm das mal als Kompliment auch für mich „Fischkopp“ 😉

    LG
    Olaf Weiland

  13. Guten Morgen Heiko, danke für die klaren Worte. Geht halt nix über testen, testen, testen, ….

    Bin schon sehr gespannt über die 67,7 % Statistik – ich hoffe wir bekommen auch die opt in Seite zu sehen…..

    lg
    Ludwig

  14. Heiko Häusler

    @Güngör: Sorry, dass ich jetzt erst antworten.
    Was die Weiterempfehlung angeht kann ich natürlich uns, bzw. unsere Done4You-Abteilung empfehlen. Kostenlose/unverbindliche Beratung gibt’s hier.
    Was den Newsletter angeht so ist meine Grundsätzliche Empfehlung:
    1. In der ersten Woche werben, danach Beziehungs-Aufbau über guten Content und immer mal wieder Werbung nach dem Schema CCCA (dreimal Content, einmal ein Angebot)
    2. Wenn Sie auch Newsletter posten zunehmend größerer Abstand zwischen den Autoresponder-Mails nach der Fibonacci-Folge.

    Grüße

    Heiko Häusler

  15. Thomas Thierer

    Hallo HEiko,

    danke für die Denkanstöße. Da kommt mit der Zeit gut etwas an Wissen zusammen!!!

    Thomas

  16. Hallo Herr Häusler,

    danke für diese Denkanstöße!

    Einige Fragen hätte ich aber zu einigen dieser Punkte noch.
    Z.B. Sollte man erst mal auf Google AdWords die erste Erfolge erzielen und dann auf Facebook übergehen oder gleich beide Plattformen testen?
    Und einige weitere Frage noch…
    Beste Grüße, Martin

  17. Heiko Häusler

    @Martin: Das lässt sich so pauschal nicht beantworten. Facebook ist beispielsweise sehr stark, wenn Sie Ihre Zielgruppe vor allem demographisch targetieren können (Alter, Geschlecht, Beziehungsstatus usw.). Adwords ist dagegen nach wie vor stark bei klassischen „Interessent sucht etwas bestimmtes und ich gebe ihm genau das“- Themen. Generell lässt sich sagen, dass Facebook derzeit deutlich einfacher ist – zum „üben“ also die bessere Plattform.

    Grüße

    Heiko

    P.S. Die weiteren Fragen müssen Sie schon auch stellen, erahnen kann ich sie nicht… 🙂

  18. Hallo Herr Häusler,

    • Darf ich Sie bitten meine Website zu bewerten…? http://www.it-narnhofer.at

    • Würden Sie sich (als Interessent) bei mir eintragen?
    • Wenn nein, warum nicht?

    • Fehlt auf meiner Seite noch etwas…das unbedingt miteingebunden gehört?

    • Ich habe mich bei einem Affiliate Programm angemeldet. Und gleich darauf in AdWords Werbung geschalten. Leider hat diese Kampagne gerade mal 2 Klicks generiert (was ja nicht gerade viel ist) Wie kann ich das bestmögliche aus solch einer Kampagne herausholen? Wie kann ich Erfolgreicher im Affiliate Partnerprogramm werden??? Wie kann ich das lernen, welche Regeln,, muss“ ich befolgen?

    Und zum Schluss:
    • Was muss ich tun um bessere Google AdWords Ergebnisse zu erzielen?

  19. Heiko Häusler

    Hallo Herr Narnhofer,

    wenn Sie einverstanden sind, würde ich ein kleines Video drehen, in dem ich Ihre Seite anschaue und kritisieren. Dieses Video würde ich hier in meinem Blog veröffentlichen. Es wird nicht sehr nett sein, dass sage ich gleich, aber sicher hilfreich… 😉

    Grüße

    Heiko Häusler

  20. Hallo Herr Häusler,

    Ja, ich bitte Sie mir Optimierung Tipps zu geben um meine Website interessanter zu machen.
    Könnten Sie in diesem Video Ihre Tipps Schritt für Schritt und leicht verständliche erklären!

    Best, Martin

  21. Heiko Häusler

    Hallo Herr Narnhofer,

    ok, ich habe Sie gewarnt… 🙂 Ich werde das Video voraussichtlich Morgen machen.

    Grüße

    Heiko Häusler

  22. Hallo Herr Häusler,

    ich weiß dass Sie mich gewarnt hatten, dennoch möchte ich wissen wie ich meine Website optimal gestalten muss um diese dann am besten zu verkaufen! Seien Sie halt nicht so extrem streng in Ihrem Video 🙂

    Lg Martin

  23. Hallo Heiko, solche Beiträge liebe ich, bitte gerne mehr davon.

    Der Rat je Traffic-Quelle unterschiedliche Landingpages einzusetzen ist sehr hilfreich und auch meine Erfahrung.

    Auch im Affiliate-Marketing quälen sich viele Webmaster, mit dem weiterleiten bestimmter Traffic-Arten zur eigenen Affiliate-Seite ab, um damit Geld zu verdienen. Je nach Traffic konvertiert die Affi-Seite oft viel schlechter als die Verkaufsseite des Advertiser direkt.

    Oder es wird mit erstaunen festgestellt, das der direkte Affi-Link im Newsletter, oder viralem Report, je nach Traffic-Quelle für die eigene Landing-Pages, noch mehr Geld abwerfen kann.

    MLG
    Manfred

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.