Webseitenkritik und 7 Conversion-Tipps für Ihre Webseite

In einem Kommentar zu meinem Blog-Artikel “7 entscheidende Denkanstöße für Ihr Online-Business” bat mich mein Leser Martin Narnhofer, sein Webseite unter die Lupe zu nehmen und zu kritisieren und ihm Tipps zu geben.

Gesagt getan, hier das Video:

Und hier die Zusammenfassung der 7 schnellen Conversion-Tipps:

1. Die Seite soll “schick” und aktuell aussehen – mit WordPress-Themes und Tools wie Leadpages kein Problem mehr
2. WIIFM (was habe ich davon?) (4 Sekunden Regel)
3. Entscheidende Aktion “Above the fold”
4. Möglichst wenig Infos beim Optin erfragen
5. Klarer Call to Action mit Mehrwert

Zusatz-Tipps:
6. Videos auf Autoplay setzen
7. Responsive Design (Webseiten sollen auch auf Smartphones funktionieren

Wie ist Ihre Meinung zu diesem Thema? Haben Sie weitere Conversion-Tipps? Soll ich die Tipps vielleicht in kommenden Beiträgen und Videos detaillierter vorstellen?
Hinterlassen Sie mir einen Kommentar!

12 Kommentare zu „Webseitenkritik und 7 Conversion-Tipps für Ihre Webseite“

  1. Hey Heiko,

    cooles Video. 😉 Kann Leadpages auch nur jeden ans Herz legen, der eine professionelle Landinpage möchte. Wir nutzen es schon lange und sind sehr zufrieden.

  2. Ein Punkt, den sehr viele Webseitenbetreiber vergessen, ist, dass eine Webseite Cross-Browser kompatibel sein muss. Kaum ein WordPress-Theme ist heute z.B. für den Internet Explorer 6 optimiert. Das Erschreckende ist, dass rund 30% aller Internet Explorer Nutzer die veraltete Version 6 benutzen, und die modernen Webseiten darin alles andere als bescheiden aussehen. So verliert man mit Sicherheit potenzielle Kunden.

  3. Heiko Häusler

    @Christian: Das ist richtig. Allerdings muss man sich die Statistiken genauer anschauen. Ja, der IE 6.0 hat nach wie vor einen großen Markteinteil. Vor allem aber, weil er auf Millionen Firmenrechnern installiert ist. Wichtiger ist die Browser-Nutzung auf den eigenen Webseiten, die davon durchaus abweichen kann. Dank Tools wie Analytics kann aber natürlich jeder Webmaster schnell und einfach selbst sehen, welche Browser SEINE Besucher nutzen und für entsprechenden Kompatibilität sorgen. Das gilt genauso übrigens auch für Bildschirm-Auflösungen, Mobile Endgeräte usw. Auch hier sind allgemeine Trends sicher interessant, bedeutender sind aber die tatsächlichen Zugriffe auf der eigenen Webseite.

    Grüße

    Heiko

  4. Cross-Browser kompatibel ist richtig aber bei mir nutzen nur 2-4 % IE weil IE ist das allergroesste Schrott auf Erden und die Entwickler sollten hinter Gitter lebenslänglich.

  5. Das Worldsoft CMS, welches Martin hier nutzt, lässt sich eigentlich schnell verschönern. Der Fehler den Martin gemacht hat: alles allein zu bauen ohne einen Plan zu haben. Ich kenne das. So sahen meine ersten Woldsoftseiten 2004 auch aus. Jetzt gibt es dort auch schöne fertige Templates, die man für sich anpassen kann. Resposive einzustellen ist nur ein Klick. Alle Systeme haben ihre Vor und Nachteile.Hier braucht man nicht alles umzuhauen,sondern nur 2 Stunden Hilfe von jemandem ,der sich mit dem System auskennt und jemand der die Texte schreibt.

  6. Hallo Heiko,
    vielen Dank für die Impulse.
    Woran erkenne ich, ob ein WP-Theme „Smartphone tauglich“ ist? Die von dir enpfohlenen WP-Themes erfüllen die Bedingung des Respondive Designs oder muss man da noch nach anderen Wegen suchen?
    Danke für Deine Unterstützung.
    Beste Grüße von Heike

  7. Heiko Häusler

    @Heike: Im Normalfall werben Anbieter von Themes gerade mit diesem Feature massiv. Das Stichwort dabei lautet „Responsive“. Für die IMA stellen wir gerade eine Liste von Empfehlungen für verschiedene Branchen zusammen, wenn wir WordPress-Installationen als Dienstleister einrichten achten wir natürlich, gerade bei lokalen Unternehmen, ebenfalls darauf.

  8. Hallo Heiko, ja du hast recht! Viele viele Seiten sind bestenfalls schön gemacht. An eine leichte Handhabung denken wenige.

    Den meisten genügt, dass sie eine schöne Seite haben.

    Das Seiten die verkaufen aktiv mit dem Kunden agieren ist fast allen unbekannt.
    Da gibt es viel, ja sehr viel zu tun!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.